Klassik

Die englische Ärztin Michéle Clements hat die Reaktionen des Fötus auf verschiedene Musikstile untersucht. Brahms und Beethoven regen die Kinder an, Mozart und Vivaldi beruhigen sie. Mozart wird sehr geliebt, vor allem seine Jugendwerke.

Ganz anders wirken Rockkonzerte. Man hat schon werdende Mütter erlebt, die gezwungen waren, ein Rockkonzert zu verlassen, weil sie vom Kind unerträgliche Fußtritte erhielten. Die Forschungsarbeiten der Stimmbildnerin Marie-Luise Aucher helfen uns, den Grund dafür zu verstehen: Die Bässe der Rockmusik hämmern auf den unteren Teil der mütterlichen Wirbelsäule und prallen direkt und sehr stark auf das Kind, das darauf reagiert und sich verteidigt.

Natürlich ist es richtig, wenn die Mutter ihre Lieblingsmusik hört. Aber es ist notwendig, dass sie auf die Reaktionen ihres Babys achtet.

Eine Auswahl geeigneter klassischer Musik für die Zeit während der Schwangerschaft:

  • Mozart, Symphonie Nr.1 Es-dur KV 16
  • Mozart, Symphonie Nr.4 D-dur KV 19
  • Mozart, Symphonie Nr.5 B-dur KV 22
  • Mozart, Symphonie Nr.9 C-dur KV 73
  • Mozart, Symphonie Nr. 14 A-dur, KV 114
  • Mozart, Cassation B-dur KV 99 (63a)
  • Mozart, Cassation G-dur KV 63
  • Mozart, Divertimento Es-dur KV 113
  • Mozart, Kyrie F-dur KV 33
  • Mozart, Regina coeli KV 108/74d: Quia quem meruisti
  • Mozart, Regina coeli KV 108/74d: Ora pro nobis Deum
  • Mozart, Cassations, KV 63, KV 99, KV 100
  • Mozart, Symphonien Nr. 11-14
  • Beethoven, Violin Sonaten, Nr.5 - Der Frühling, Nr.9 - Kreutzer
  • Vivaldi, Die 4 Jahreszeiten
  • Haydn, Cello Konzerte 1 und 2
  • Kanon von Pachelbel, Originalbesetzung mit 2 Violinen, Viola und Cello